Splitterschutzfolie DIN EN 12600

Unfallverhütungsvorschriften – Gefahren im öffentlichen Raum verhindern

Splitterschutzfolie

Splitterschutzfolie nach DIN EN 12600 für Kindergarten und Schule

Splitterschutzfolie – Wer vor eine Glasscheibe läuft, der kann sich dabei ganz schön wehtun. Wenn dabei aber die Scheibe auch noch kaputt geht, dann wird es gefährlich.

Glasbruch und Splitter können zu schweren Unfällen führen. Schnittwunden an gebrochenen Glaskanten und Verletzungen an scharfkantigen Splittern können lebensbedrohlich sein.

Splitterschutzfolie nach DIN EN 12600 – Unfallrisiko senken

Aufgrund des Gefahrenpotentials, das aus dem häufigen Einsatz von Glaswerkstoffen in der Architektur hervorgeht, bestehen gesetzliche Forderungen, die in Unfallverhütungsvorschriften der Bau- und Arbeitsstättenverordnung das Bedürfnis nach Sicherheit gewährleisten sollen.

So müssen z.B. Lichtdurchlässige Flächen, die nicht aus einem bruchsicheren Werkstoff bestehen, aber ein Gefahrenpotential für Personen durch Zersplitterung bilden können, gegen das Eindrücken geschützt sein.

Kindergarten

Glasflächen mit Splitterschutzfolien nach DIN EN 12600 im Kindergarten und Schule

Einscheibensicherheitsglas (ESG), Verbundsicherheitsglas (VSG) und bestimmte lichtdurchlässige Kunststoffe erfüllen diese Anforderungen.

Splitterschutzfolien – Risiko minimieren

Glasflächen, die nicht bruchsicher sind, können nachträglich mit einer transparenten Splitterschutzfolie nach DIN EN 12600 aufgerüstet werden.

Durch Binden der Glassplitter bei Glasbruch wird das Verletzungsrisiko beschränkt und damit die Schutzwirkung erhöht.

Beilspiele für den Einsatzbereich einer Splitterschutzfolie

Besonders in Kindergärten, Schulen und in stark von Besuchern und Kunden frequentierten Bereichen ist die Nachrüstung von Glasflächen mit der transparenten Splitterschutzfolie empfehlenswert.

Drahtgals keine Sicherheit

Drahtglas – kein Splitterschutz

Drahtglas ist kein Sicherheitsglas mit Splitterschutz

Drahtglas (Bild rechts) bietet keine Sicherheit und keinen Schutz bei Glasbruch vor Verletzungen. Drahtglas ist weder geprüft noch entspricht es einer gesetzlich geforderten Bestimmung zum Schutz vor Schnittverletzungen!

Das Bild zeigt eine eingetretene Drahtglasscheibe einer Eingangstür mit gefährlichen Splitterflächen, die für Kinder im öffentlichen Raum ein sehr hohes Risiko darstellt.

Fachgerechte Montage mindert das eigene Risiko

Durch eine fachgerechte Montage von Splitterschutzfolien auf der Berührungsfläche von Glasflächen können Schadenersatzforderungen und strafrechtliche Verfolgung, aufgrund unterlassener Sorgfaltspflichten, bei Nachrüstung vermieden werden.

Splitterschutzfolie geprüft nach DIN EN 12600
Scheibenbruch - Splitterschutz

Unfallverhütung bei Scheibenbruch mit Splitterschutzfolie

Die Splitterschutzfolie ist entsprechend der DIN EN 12 600 „Glas im Bauwesen – Pendelschlagversuch“ geprüft und erfüllt alle gestellten Anforderungen. Mit dem Nachweis können Sie sicher sein, dass das Gefahrenpotential und das Verletzungsrisiko durch Glassplitter minimiert wird.

Weitere Infos zur DIN EN 12600 und zum Pedndelschlagversuch finden Sie im Einbruchschutz-Blog unter: > Splitterschutzfolien <

Nchträglichen Montage von Splitterschutzfolien nach DIN EN 12600

Wenn Sie Fragen zum Einsatz von Splitterschutzfolien haben und ein Angebot über die nachträgliche Beschichtung von Glasscheiben wünschen, dann würden wir uns sehr über Ihre Anfrage freuen. Für Sie arbeiten wir bundesweit!

Rufen Sie uns unter 05605 700 564 an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.

Unter > Kontakt < finden Sie ein Formular und die Mail-Adresse.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht – Vielen Dank!

 

2 Antworten

  1. KTG sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir benötigen für
    100 Stück Bilderrahmen in der Größ2 59,4 x 84
    Splitterschutzfolien.
    Bitte unterbreiten Sie uns hierfür ein Angebot.
    MfG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *