Solarenergie – Passive Nutzung der Sonnenstrahlung

Solarenergie

Solarenergie – kostenlose Sonnenstrahlung

Bei der passiven Solarenergie Nutzung müssen Sie nicht viel tun 🙂 Die Energie der Sonne kostet Sie nichts und steht uns jeden Tag vom Neuen zur Verfügung. Sie hilft beim Heizen eines Gebäudes in den Übergangszeiten und im Winter.

Für die Nutzung der Solarenergie sind folgende Faktoren vorteilhaft: Gebäudeausrichtung, Gebäudearchitektur, Speichermasse und eine gute Wärmedämmung. Besonders günstig sind große nach Süden ausgerichtete Fenster.

Durch Fensterglas gelangt Sonnenenergie als kurzwellige Strahlung in Ihr Haus und erwärmt das Gebäudeinnere. Wie dieser Prozess genau funktioniert, finden Sie im Menüpunkt >Sonnenstrahlung< erklärt.

Solarenergie spart Heizkosten und schont Klima

Ein Durchschnittshaushalt benötigt ca. 80 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs zur Wärmeerzeugung. Solarwärme kann dabei eine entscheidende und klimaschonende Alternative sein. Solarenergie verursacht keinen CO2-Ausstoß. Sie ist ein wichtiger Baustein einer zukunftsfähigen Energieversorgung. Mit Sonnenenergie kann preisgünstig und fast unabhängig von externer Versorgung geheizt werden.
Dr. Franz Alt, ein Pionier der Energiewende hat in seinem Buch „Die Sonne schickt uns keine Rechnung“ schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass unsere Zukunft nicht in fossilen und nuklearen Energiesystemen liegt, sondern die Sonnenenergie ist sonnenseite.com. Sie sind auf dem richtigen Weg!

Solarenergie – Was tun, wenn es im Sommer zu warm wird?

Ihr Haus ist optimal entworfen und im Sommer wird es doch oft viel zu warm? Die Erfahrung vieler Passivhaus und Niedrigenergiehaus Nutzer zeigt, dass jede Medaille zwei Seiten hat. Was in der Übergangszeit und auch im Winter sehr gut funktioniert, wird im Sommer zum Albtraum. Eine überproportional gute Wärmedämmung des Gebäudes hält die „eingefangene“ Sonnenwärme zurück und die passive Solarenergie wird zur Qual. Was bleibt ist Schwitzen oder eine Klimaanlage in Betrieb nehmen. Beide Lösungen sind suboptimal.

Mit einem Niedrigenergie- oder Passivhaus haben Sie schon die richtige Wahl getroffen. Zu 100 Prozent richtig kann kein Gebäude errichtet werden. Zu viele Faktoren müssen berücksichtigt und vor allem aufeinander abgestimmt werden. Und was am Standort A beim Bauherren B gut funktioniert, lässt sich nie 1:1 auf ein anderes Projekt übertragen.

Solarenergie – Sonnenschutz mit Sonnenschutzfolie & Co.

Einer möglichen Überhitzung im Sommer können Sie auf der Außenseite des Hauses zum Beispiel mit einem Sonnenschirm oder einem Sonnensegel vorbeugen. Pflanzen Sie Bäume, die durch Blätter im Sommer Schatten spenden und im Winter ohne Blätter das Sonnenlicht in Ihr Haus hindurch lassen.

Wenn es mal „zu viel Sonne“ gibt, dann ist auch die Außenjalousie ein guter Sonnenschutz. Mit der Außenjalousie haben Sie zudem eine Flexibilität bei der Sicht- und Lichtregulierung. Nachteilig ist jedoch ihre Windempfindlichkeit. Bei Wind sorgt die Außenjalousie für unangenehme Geräusche und auch das Risiko eines Schadens steigt. Aus Sicherheitsgründen wird sie durch Windwächter bei starkem Wind automatisch eingefahren. Das Problem dabei ist das alte Problem: kein Sonnenschutz 🙁

Hitzeschutzfolie

Hitzeschutzfolie – Sonnenschutz für Ihre Fensterscheiben

Sonnenschutzfolien für Ihre Fenster

Intensive, direkte Sonneneinstrahlung können Sie wirksam auch mit einer Sonnenschutzfolie verhindern.

Besonders zu empfehlen ist eine transparente Sonnenschutzfolie. Sie lässt selektiv die sichtbare Lichtstrahlung hindurch. Teile der Hitzestrahlung und auch die schädliche UV-Strahlung werden zurückgehalten.

Wenn Sie Fragen zur Nutzung von passiver Solarenergie im Zusammenhang mit einem Sonnenschutz haben, dann bin ich gerne Ihr Ansprechpartner.

Rufen Sie unter 05605 700 564 an oder schreiben Sie mir eine Nachricht!

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.